Meisterschaftsspiel 14. September 2019 – Handball Emme vs SG HVL/HVH 2

Das erste Meisterschaftsspiel der Saison spielten wir in Burgdorf. Wir hatten ein Kader von 10 Spielerinnen, Langenthal reiste mit 11 Spielerinnen an.
Beide Teams wärmten sich sehr konzentriert ein und es waren alle motiviert für das erste Meisterschaftsspiel.

Um 19:00 begann das Spiel Handball Emme gegen SG HVL/HVH 2. Unsere Gegner hatten Anspiel und begannen den Match sehr gut. Wir waren in den ersten Minuten noch nicht so parat und daher stand nach 3 Minuten auch schon 0:3 für sie. Danach wurde es besser: Sie hatten vermehrt Lücken und wir nutzten diese um aufzuholen. Auch in der Verteidigung waren wir parat. Trotzdem erzielten sie auch Tore und das Resultat war immer ziemlich ausgeglichen. In der Halbzeit stand 10:8 für Handball Emme.

Nun ging es mit der zweiten Halbzeit weiter.
Wir starteten, wie wir die erste Halbzeit beendet hatten. In der Verteidigung konnten wir die Lücken gut schliessen und die Absprache funktionierte sehr gut. Im Angriff setzten wir unsere Spielzüge gut um und schossen auch mal über die Verteidigung. Es war ein sehr spannender Match und die Teams waren sehr ausgeglichen. Leider kamen wir am Schluss immer wie mehr unter Druck und Langenthal holte uns wieder auf, obwohl wir in der zweiten Halbzeit immer etwa 1 oder 2 Goal führten. Also stand es etwa in der 55. Minute 18:19. Das Spiel wurde ziemlich hektisch und wir konnten den Rückstand leider nicht mehr aufholen. Zum Schluss stand es dann 19:20.

Wir sind froh, dass es keine Verletzungen gab und wir wissen jetzt, was wir in den Trainings noch anschauen müssen.

Dabei waren:
Mia, Rahel, Michelle, Leo, Jennä, Rebi L., Rebi K., Tini, Kim und Chrigä

Damen Handball Emme vs. Uni Bern (9:18)

Am vergangenen Sonntagnachmittag empfingen die Damen von Handball Emme in Utzenstorf das momentan 4. platzierte Uni Bern. Da Emme auch letzte Woche vom Verletzungspech verfolgt wurde, schrumpfte das Kader auf 10 Spielerinnen, was die Ausgangslage nicht einfacher machte.

Emme startete in der Verteidigung wie gewohnt; kontrolliert und stark. Im Angriff konnte man zu Beginn der Partie gut mit Uni Bern mithalten. Jedoch trauerte man schon nach 20 Minuten den verpassten Chancen nach und so konnte Uni Bern sich mit 3 Toren absetzen. Der Grund, dass es zur Pause nur 4:8 stand, lag auch an der guten Verteidigung und Torwart-Leistungen beider Teams!

Nach der Pause wollte Emme vor allem im Angriff einiges verbessern und die Chancen besser nutzen. Dies gelang zu Beginn der 2. Halbzeit einigermassen gut und Uni Bern konnte sich somit nicht entscheidend absetzen. Nach 50 Minuten schlichen sich bei Emme aber zunehmend grobe Fehler ein, so dass man unnötige Energie verbrauchte, die man in der Verteidigung bis zum Schluss gebraucht hätte. Uni Bern nutzte die Unachtsamkeiten in der Verteidigung aus und setzte sich mit mehreren Toren Vorsprung ab. Emme konnte nicht mehr reagieren und verlor das Spiel 9:16.

Somit hat Emme keine Chancen mehr in die Aufstiegsspiele zu kommen. Trotz den vielen Verletzungen und zum Teil schwierigen Situationen in dieser Saison, will Emme aber in den letzten 2 Partien nochmals eine gute und vor allem konstante Leistung zeigen, um mit einem guten Gefühl in die Sommerpause zu gehen.

Damen Handball Emme vs. HGO (18:9)

Nach fast einem Monat Pause fand  endlich wieder ein Match der Damen von Handball Emme statt. Sie waren zu Gast bei HGO in Ittigen.
Da Emme mit vielen verletzten Spielerinnen kämpft, musste zunehmend auf die neuen Spielerinnen gesetzt werden, die erst im vergangen Sommer mit Handball begonnen haben. Ausserdem spielte die ebenfalls lädierte Trainerin Engelberger von Emme wieder einmal ein Match.

Emme startete mit einer soliden 5:1 Verteidigung in das Spiel und machte es HGO damit schwer, gute Torchancen zu erzielen. Es wurde viel geredet in der Verteidigung und zudem war die Torhüterin Christen überragend und liess nur selten ein Tor zu.  Im Angriff konnte Emme mit einem guten Zusammenspiel viele Torchancen erzielen, die schliesslich auch verwertet wurden. Die Spielerinnen von Emme waren motiviert und erzielten ein Tor nach dem anderen. Mit einem 2:11 gingen die beiden Mannschaften in die Pause.

In der zweiten Halbzeit startete die Verteidigung von Emme mit einzelnen Schwierigkeiten und bekam zur Strafe einige Tore von HGO. Emme fand aber wieder in ihre starke Verteidigung der ersten Halbzeit zurück und liess kaum mehr Tore von HGO zu. Im Angriff wurde die Rückraumspielerin Schmid von HGO einer Manndeckung unterzogen. Emme hatte anfangs ihre Mühe damit, konnte allerdings durch ein hervorragendes Zusammenspiel mit der Kreisläuferin Luder weitere Tore erzielen.
Am Ende hiess es 9:18 für die Gäste und somit konnte Emme als Siegermannschaft vom Platz gehen.

Insgesamt war es ein sehr faires Spiel (keine einzige Zeitstrafe), was sicherlich auch auf den Schiedsrichter zurückzuführen ist. Ebenfalls waren die Spielerinnen von HGO mit den neuen Spielerinnen von Emme sehr geduldig, wenn diese die Zeichen des Schiedsrichters nicht immer verstanden. Ein Lob an dieser Stelle an die neuen Spielerinnen  Andrist, Honegger, Kindler und Sommer; hier habt eine tolle Leistung erbracht.

Damen Handball Emme vs. Espace Handball (15:17)

Das erste Heimspiel der Damen von Handball Emme in der Rückrunde fand gegen Espace Handball statt.

Den Start des Spiels verschlief Emme. Zu fest sass der Match vom Vortag noch in den Knochen. Dadurch ging Espace schnell mit sechs Toren in Führung. Emme hingegen liess zu viele Minuten auf ihren ersten Treffer warten. Als Emme einigermassen in Fahrt kam, hatte Espace jedoch ihren Vorsprung so weit ausgebaut, dass es zur Halbzeit 6:10 für den Gegner hiess.

Die Zweite Halbzeit startete Emme besser in Spiel. Vermehrt konnten sie Treffer verzeichnen, wobei Espace nun ihre Mühe hatte mit der gewohnt starken Verteidigung von Emme. Zudem konnte Emme, dank ihrer Kreisläuferin Leuenberger, einen Penalty nach dem anderen herausholen. Diese wurden von Studer souverän verwertet, wodurch Emme Espace immer näher kam und es zum Ausgleich schaffte. Es war ein Kampf um jedes Tor. Emme liess sich aber durch Unachtsamkeit bei Abspielen den Ball von Epsace wegschnappen, wodurch diese mehrere geschenkte Tore erzielten. Emme kämpfte allerdings unbeirrt weiter und wollte Espace den Sieg nicht leichter Hand überlassen. Trotz der stärkeren Leistung in der zweiten Halbzeit, konnte Emme keinen Heimsieg verzeichnen und musste sich mit 15:17 geschlagen geben.

Damen Handball Emme vs. SG Langenthal 2/Huttwil (20:16)

Nach einer langen Winterpause von fast 2 Monaten, startete die Damenmannschaft von Handball Emme auswärts gegen SG Langenthal 2/Huttwil in die Rückrunde 2013/14. Die Mannschaft ist momentan angeschlagen. Zu viele Spielerinnen kämpfen mit kleinen bis grösseren Verletzungen. Trotzdem startete man mit viel Motivation einem guten Gefühl in das Spiel. Langenthal spielte wie gewohnt mit einer 6:0 Verteidigung. Emme hatte damit ihre Mühe, da das Spiel von Emme nur sehr schleppend vorankam. Es war kaum Druck vorhanden, wodurch keine guten Abschlüsse zustande kamen. Zudem hatte Emme viele technische Fehler zu verzeichnen. Langenthal profitierte zudem von den Absprachefehlern in der Verteidigung von Emme und konnte so viele einfache Tore verzeichnen. Gegen Ende der ersten Halbzeit erwachte Emme langsam und fand ins Spiel. So hiess es zur Pause 8:8 Unentschieden.

Die zweite Halbzeit begann Emme mit neuem Elan. Auf beiden Seiten wurde in der Verteidigungen besser gearbeitet, wodurch auch das Spiel ausgeglichen weiterging. Als Emme jedoch auch ein Flügelpressing ansetzte, konnte Langenthal von der Unachtsamkeit von Emme profitieren und immer wieder mit wenigen Toren in Führung gehen. Gegen Ende des Spiels fehlte Emme wie so oft in der Vorrunde die nötige Kondition und Ausdauer, um im Spiel zu bleiben. Somit konnte Langenthal mit 20:16 einen Heimsieg feiern.

Matchbericht: Handball Emme Damen – HBC Rotweiss Belp (19:10)

Am Sonntag, dem 17. November 2013, fand das letzte Vorrunden- und zugleich Heimspiel der Damenmannschaft von Handball Emme statt.

Mit einer sehr offensiven Verteidigung von Belp fand Emme nur schwer ins Spiel. Vielfach war Emme zu nahe an der Verteidigung oder machte sich das Leben schwer mit unnötigen technischen Fehlern.  Ebenso in der Verteidigung von Emme lief es nicht wie gewohnt. Emme schlief in der ersten Halbzeit noch und kassierte zur Strafe einige Tore von Belp, die verhindert hätten werden können, wäre man wach gewesen. Mit einer deshalb nur knappen Führung von 7:6 ging Emme in die zweite Halbzeit.

In der zweiten Halbzeit war Emme wie ausgewechselt. Es herrschte eine viel bessere Stimmung im Team, in der Verteidigung wurde mehr gearbeitet und es wurde einander geholfen. Emme war zurück in ihrer gewohnt starken Verteidigung. Belp kam deshalb zu praktisch keinen Toren mehr. Wie so oft half auch Christen, die Torhüterin von Emme, mit einer starken Leistung. Im Angriff bewegte sich Emme nun viel mehr als noch in der ersten Halbzeit und spielte auch öfters über den Kreis. Ausserdem wurden die technischen Fehler von Emme minimiert, wodurch Emme die Tordifferenz von 7:6 immer weiter ausbauen konnte. Schlussendlich gewann Emme verdient mit 19:10.

Es war insgesamt ein sehr faires Spiel, was sicherlich auch dem Schiedsrichter zu verdanken ist, der eine tolle Leistung zeigte.

Matchbericht: Handball Emme Damen – PSG Lyss (13:17)

Mit einer angeschlagenen Mannschaft, durch Krankheit und Erkältungen, machte sich die Damenmannschaft von Handball Emme auf den Weg nach Lyss. Mit einem guten Selbstvertrauen ging man in das Spiel, da am Vortag das Spiel gegen HGO Ittigen souverän gewonnen wurde (13:23).

Emme begann mit einer 6:0 Verteidigung, da die Trainer Muster/Kessler aus der letzten Saison wussten, dass PSG Lyss viel über ihre Kreisläuferin spielten. Lyss wurde dadurch jedoch nicht unter Druck gesetzt und zog schnell mit einigen Toren davon. Emme hatte zudem mit vielen technischen Fehlern im Angriff zu kämpfen. In der Verteidigung von Emme wurde neu auf eine 5:1 Verteidigung gewechselt, wodurch die Spielerinnen von Lyss besser in Schach gehalten werden konnten und zudem mehrere Ballverluste von Lyss erzwungen wurden. Bis zur Halbzeit kämpfte sich Emme auf ein 7:6 zurück und ging mit einem Tor Rückstand in die Kabine.

In der zweiten Halbzeit setzte Lyss schnell einmal auf zwei Kreisläuferinnen und spielte im Angriff ein 4:2.  Emme setzte dem eine Manndeckung entgegen. Dadurch suchte Lyss oftmals einen Abschluss über ihre Flügelpositionen. Christen, die Torhüterin von Emme, wehrte die meisten Schüsse souverän ab und hielt Emme im Spiel. Im Angriff hatte Emme zu kämpfen, da Lyss ein Flügelpressing einsetzte. Allerdings könnte Emme durch Schüsse aus dem Rückraum und über den Kreis mit  Lyss mithalten. Emme liess sich durch die vielen Sticheleien (vor allem an den Kreisläuferinnen von Emme) nicht provozieren und kämpfte weiter um jeden Ball. Trotz einer kämpferischen und guten Leistung von Emme stand das Glück nicht auf ihrer Seite, hatte Emme doch zu viele Pfosten- und Lattenschüsse zu verzeichnen. Mit einem Endresultat von 15:13 verliess Emme den Platz.

Matchbericht: Handball Emme Damen – HGO (13:23)

Von Anfang an war das Spiel von Emme schnell und HGO überlegen. HGO fand nicht ins Spiel und hatte Grosse Mühe mit der offensiven 5:1 Verteidigung von Handball Emme. Da Handball Emme in den letzten 10 Minuten der ersten Halbzeit etwas schwächer wurde, stand es nach 30 Minuten nur 10:8.

Mit einer gewohnt starken Torhüterin und viel Spielfreude machte Emme in der zweiten Halbzeit alles richtig und konnte sogar in Unterzahl Punkten. HGO fand kein Rezept und musste sich Zuhause mit 10 Toren Unterschied geschlagen geben.

Damen Handball Emme vs. SG Langenthal 2/ Huttwil (9:10)

Am Sonntag traf die Damenmannschaft von Handball Emme auf SG Langenthal 2/ Huttwil. Mit einem guten Gefühl ging man in das Spiel, war in der letzten Saison Langenthal Emme doch in beiden Spielen unterlegen. Da der Haupttrainer Muster nicht am Spiel erschien, musste kurzerhand  Marc Kessler, der neue Assistenztrainer, die Mannschaft von Emme coachen (ein Dankeschön und ein riesen Lob vom Team).

Emme begann die erste Halbzeit mit einer offensiven 6:0-Verteidigung und war wie gewohnt stark. Allerdings kam Emme vielfach ein Schritt zu spät, was zu vielen Penaltys für Langenthal führte. Ebenso wie Emme begann auch Langenthal mit einer 6:0 Verteidigung, jedoch extrem defensiv. Dies bereitete Emme grosse Schwierigkeiten, wodurch vielfach aus dem Rückraum geschossen wurde. Die hohen Schüsse von Emme bereiteten der grossgewachsenen Torhüterin von Langenthal keine grossen Schwierigkeiten. Ebenso wurden die herausgespielten Penaltys von Emme nicht verwertet. Mit einem Zwischenstand von 3:6 für Langenthal ging es in die Pause.

Kessler, der Coach von Emme, stellte in der 2. Halbzeit auf eine 5:1 Verteidigung um, und setzte zudem ein Flügelpressing ein. Langenthal kam nicht mehr ins Spiel und verlor viele Bälle im Angriff. Dies brachte Emme mehrere Gegenstösse, wodurch schnell aus einem 3:6 ein 6:7 wurde. Emme spielte im Angriff neu ein 4:2 was erneut zu guten Torchancen führte, die jedoch zu selten verwertet wurden.

Obwohl Emme die bessere Mannschaft war und als Team für einander kämpfte, mussten sie mit einer 9:10 Niederlage vom Platz gehen. Ausserdem waren die Schiedsrichterentscheidungen teilweise fraglich. Jedoch wurde das Spiel nicht durch die Entscheidungen des Schiedsrichters verloren, sondern ganz klar auf Grund der nicht verwerteten Torchancen.