Saisonabschluss 2019

Wie in den letzten Jahren, wollen wir auch dieses Jahr die vergangene Handball-Saison mit einem Abschlussturnier abschliessen.

Das Polysportive-Turnier startet um 13:00 Uhr in der Sporthalle Lindenfeld. Hier gehts zur Anmeldung.

Anmeldeschluss ist der 10.5.2019.

Zum Ausklingen und die hungrigen Bäucher zu füllen, werden wir uns anschliessend ins Restaurant Bernerhof in Burgdorf begeben.

Eingeladen sind alle Mitglieder von Handball Emme! Anmeldungen für das Abendessen im Restaurant Bernerhof bitte direkt an Simon Gloor (gloor.simon@gmail.com oder SMS/WhatsApp 0764919025) zu tätigen.

Wir freuen uns auf eure Anmeldungen!

Saisonabschlussfest 2017 – jetzt anmelden!

Die Saison ist noch in vollem Gange, dennoch freuen wir uns euch zum Saisonabschlussfest 2017 einladen zu dürfen, um die Saison 16/17 gemeinsam zu feiern und ausklingen lassen. Hierzu findet am 10. Juni ein Spielturnier mit verschieden Sportarten statt, welches in Mixedteams (alle Altersstufen werden durchgemischt) absolviert wird. Anschliessend wird es (ab U19) ein Abendprogramm mit einem gemeinsamen Znacht geben.

Infos Turnier:

  • Samstag, 10.06.2017, 14.00 – 17.00 Uhr
  • Sporthalle Lindenfeld, Burgdorf
  • Anmeldung hier notwendig
  • Für Junioren/innen, Aktivspieler/innen, Trainer und Passivmitglieder

Infos Abendprogramm:

  • Samstag, 10.06.2017, 18.00 – ca. 23.59 Uhr
  • Restaurant Krone, Burgdorf
  • Anmeldung hier notwendig
  • Für Junior/innen der Stufe U19, Aktivspieler/innen, Trainer und Passivmitglieder

Anmeldeschluss ist der 26.05 2017 und die Platzzahlen sind beschränkt!

Hinweis für Aktivspieler/innen, U19 usw.: Falls Ihr sowohl am Turnier wie auch am Abendprogramm teilnehmt, ist eine Doppelanmeldung erforderlich!

Damen Handball Emme vs. Uni Bern (9:18)

Am vergangenen Sonntagnachmittag empfingen die Damen von Handball Emme in Utzenstorf das momentan 4. platzierte Uni Bern. Da Emme auch letzte Woche vom Verletzungspech verfolgt wurde, schrumpfte das Kader auf 10 Spielerinnen, was die Ausgangslage nicht einfacher machte.

Emme startete in der Verteidigung wie gewohnt; kontrolliert und stark. Im Angriff konnte man zu Beginn der Partie gut mit Uni Bern mithalten. Jedoch trauerte man schon nach 20 Minuten den verpassten Chancen nach und so konnte Uni Bern sich mit 3 Toren absetzen. Der Grund, dass es zur Pause nur 4:8 stand, lag auch an der guten Verteidigung und Torwart-Leistungen beider Teams!

Nach der Pause wollte Emme vor allem im Angriff einiges verbessern und die Chancen besser nutzen. Dies gelang zu Beginn der 2. Halbzeit einigermassen gut und Uni Bern konnte sich somit nicht entscheidend absetzen. Nach 50 Minuten schlichen sich bei Emme aber zunehmend grobe Fehler ein, so dass man unnötige Energie verbrauchte, die man in der Verteidigung bis zum Schluss gebraucht hätte. Uni Bern nutzte die Unachtsamkeiten in der Verteidigung aus und setzte sich mit mehreren Toren Vorsprung ab. Emme konnte nicht mehr reagieren und verlor das Spiel 9:16.

Somit hat Emme keine Chancen mehr in die Aufstiegsspiele zu kommen. Trotz den vielen Verletzungen und zum Teil schwierigen Situationen in dieser Saison, will Emme aber in den letzten 2 Partien nochmals eine gute und vor allem konstante Leistung zeigen, um mit einem guten Gefühl in die Sommerpause zu gehen.

Matchbericht: Handball Emme Damen1- SG Langenthal 2/Huttwil (20:17)

Beim zweitletzten Heimspiel dieser Saison, wollte die Mannschaft von Trainergespann Engelberger/ Muster einen weiteren Schritt in Richtung Aufstiegsspiele unternehmen. Für dieses Ziel brauchte man jedoch gegen das 9. Platziere Langenthal wichtige 2 Punkte. Emme konnte sich bereits zu Beginn des Spiels gegenüber den letzten drei Rückrundenspiele steigern. Man startet konzentrierter und ruhiger in die Partie als zuvor. Zudem nutzte Emme die Tor-Chancen besser aus und man konnte über das ganze Spiel hinweg gesehen, die Anzahl der technischen Fehler tief halten. Jedoch herrschte in der Verteidigung nicht immer 100%ige Aufmerksamkeit und so konnten die Oberaargauerinnen mit zum Teil einfachen Toren im Spiel bleiben. Zur Pause hiess es 9:8 für die Heimmannschaft.

In der 2. Halbzeit wollte man weiter fahren wie bisher, was jedoch zu Beginn überhaupt nicht klappte. Man schaffte in 10 Minuten nur gerade 2 Tore und musste die Langenthalerinnen auf 11:14 davon ziehen lassen. Die Damen von Handball Emme konnten sich aber postwendend wieder fangen und kehrten das Spiel in der letzten Viertelstunde. In der Abwehr ging man jetzt viel aggressiver zur Sache und im Angriff wurden die Chancen wieder besser ausgenutzt als noch zu Beginn der 2. Halbzeit. Emme holte Tor um Tor auf und auch mit etwas Hilfe der nervösen Gegnerinnen konnte man sich schlussendlich mit 20:17 durchsetzen. Es war das beste Spiel dieser zuvor verhaltenen Rückrunde und man konnte sich mit einer guten Schlussphase verdient den Heimsieg holen.

 

Spieler: Fischer-Schmid (4), Iseli (6), Krähenbühl (1), Leuenberger, Luder (1), Minder (4), Studer (2), Schwab (2), Christen (10 geh.)

Matchbericht: Handball Emme Damen1- HBC Münsingen2 (14:11)

Nach einem verhaltenen Start in die Rückrunde (3 Spiele,2Punkte) wollten die Damen von Handball Emme gegen das 7. platzierte Münsingen wieder auf die Erfolgsstrasse zurückkehren. Man startete jedoch etwas nervös und sehr unkonzentriert in die Partie und leistete sich wie schon so oft in dieser Saison viele Fehlwürfe. Emme hatte Mühe mit dem offensiven Spiel von Münsingen, zudem Münsingen bei fast jedem Spielzug von Emme die Rückraummitte aus dem Spiel nahm. Jedoch konnte Emme sich mit einer soliden Verteidigungsarbeit im Spiel halten. Die erste Halbzeit war somit ausgeglichen und so stand es zur Pause 7:7. Nach der Pause spielten beide Mannschaften weiter auf nicht sehr hohem Niveau, wodurch das Spiel von vielen Fouls geprägt wurde. Bis zur 50. Spielminute waren beide Teams immer gleich auf. Emme konnte sich mit einer besseren Schlussphase mit 3 Toren Differenz absetzen und gewann das Spiel verdient mit 14:11. Somit gelang den Damen von Handball Emme einen weiteren Schritt in Richtung Aufstiegsspiele. Bereits nächsten Sonntag geht es gegen das letzt platzierte Langenthal um zwei weitere Pflichtpunkte, wenn man in den Top 4 bleiben will.

 

Spieler: Engelberger (1), Iseli (4), Krähenbühl, Leuenberger, Luder (2), Minder (2), Staub (1), Studer (2), Schwab (2), Christen (9 geh.)

Matchbericht: Handball Emme Damen1- Uni Bern (12:14)

Nach der klaren Niederlage im Hinspiel in Bern, wollten die Damen von Handball Emme eine grosse Reaktion zeigen. Mit 10 Spielerinnen konnte fast auf das gesamte Kader gesetzt werden. Emme fand besser ins Spiel und konnte gleich 3:0 in Führung gehen. Uni Bern leistete sich in der ganzen 1. Halbzeit sehr viele Fehlwürfe, wie später auch die Gastgeberinnen. So hiess es zur Pause nur 5:3 für Emme.

Nach der Pause verbesserte sich das Spiel und so gab es auch mehr Tore. Das Heimteam konnte sich aber nicht entscheidend absetzen und so kam Uni Bern immer wieder bis auf 1 Tor heran. Emme konnte zudem eine fast 2 min. doppelte Überzahl nicht ausnutzen. Des Weiteren kassierte das Heimteam in der Schlussphase des Spiels unnötige Strafen, die es den Stadt Bernerinnen ermöglichte immer wieder auszugleichen. Mit einer 2 min. Überzahl in den letzten 3 Minuten, konnte sich Uni Bern mit 12:14 absetzen und Emme gelang es nicht mehr zu reagieren.

Emme war über das ganze Spiel hinweg gesehen die klar bessere Mannschaft und hat sich mit vielen Strafen und Fehlschüssen selbst geschlagen. Die Enttäuschung nach dem Spiel war sehr gross, war man doch so nahe an der Revanache vom verlorenen Hinspiel dran.

 

Spieler: Engelberger(1), Fischer-Schmid (6), Iseli, Krähenbühl, Leuenberger, Minder, Schmid (3) Schwab (2), Studer, Luder (20 geh.)

Matchbericht: HGO- Handball Emme Damen1 (18:18)

 

Nach dem 4. Tabellenplatz in der Vorrunde, wollten die Damen von Handball Emme mit einem Sieg in Ittigen den Punkterückstand auf das 3. platzierte Solothurn um 2 Punkte verringern. Emme musste aus Gründen der vielen personellen Abwesenheiten Torhüterin Luder als Spielerin einsetzen und konnte die ehemalige Emme Torhüterin Christen für die Torwart-Position verpflichten.

Beide Teams starteten mässig in die Partie, so dass es nach 20 gespielten Minuten 5:5 stand. Die Chancenauswertung von Emme war wie in der gesamten Rückrunde ungenügend. Man konnte dafür in der Verteidigung viele Bälle zurückholen und Tore verhindern. Mit einer guten Schlussphase in der 1. Halbzeit, konnte Emme mit einer 6:9 Führung in die Pause gehen.

Bis zur 40. Minute konnte man den Vorsprung erfolgreich mit mindestens 3 Toren Unterschied verwalten. HGO konnte sich aber wieder erfolgreich an Emme heranarbeiten und profitierte von einer Schwächephase von Emme, so dass diese in der 55. Minute das Blatt wenden konnten und 17:16 in Führung gingen. Bei einer hart umkämpften Schlussphase endete das Spiel 18:18 unentschieden.

 

Spieler: Engelberger, Fischer-Schmid (5), Iseli (5), Krähenbühl (1),Leuenberger (1), Luder (2), Schmid (3), Studer (1), Christen (8 geh.)

Matchbericht: 1/4-Final Cupspiel Damen1- DHB Rotweiss Thun4

Als einzig verbliebene 3. Liga Mannschaft im Cup waren wir vergangenen Mittwoch in Utzenstorf klarer Aussenseiter gegen die 2. Liga Mannschaft von Rotweiss Thun. Da Emme nichts zu verlieren hatte, war der Druck für einmal nicht da, das Spiel gewinnen zu müssen. Im Hinterkopf war natürlich die Hoffnung präsent, die kleine Sensation zu schaffen. Wir starteten optimal in die erste Halbzeit und nutzten die Chancen aus, die wir durch ein schnelles Spiel und präzise Spielzüge herausspielten. Somit lagen wir die ersten 20 Minuten immer wieder mit 2 oder sogar 3 Toren in Führung. Jedoch konnten wir uns aber nicht entscheidend absetzen. Thun kam jedoch gegen Ende der 1. Halbzeit besser ins Spiel und nutzte die Torchancen besser aus, als noch zu Beginn der Partie. Mit einem 10:10 Pausenstand konnte man sehr zufrieden sein. Somit war noch alles möglich in den zweiten 30 Minuten des ¼ Final-Cupspiels. Wir konnten bis zur 50 Spielminute (12:12) gut mithalten und die Sensation rückte etwas näher.

Leider fehlten in den letzen 10 Minuten die nötige Kraft, Konzentration und die Tore, so dass die Sensation in weite Ferne rückte. Durch den Einbruch von Emme konnte Thun einige 7 Meter und vor allem Gegenstösse erfolgreich verwandeln. Leider ging das Spiel somit 12:20 verloren und man schied aus dem Cup aus. Das Resultat sah klarer aus, als es tatsächlich war.

Positiv zu sehen war ganz klar, dass man von Anfang an an die kleine Chance glaubte und man nie aufgegeben hat. Es war trotz der Niederlage ein sehr gutes Spiel von uns und man konnte eine klare Reaktion zeigen, gegenüber der schwachen Leistung im letzten Meisterschaftsspiel gegen Belp.

Am kommenden Sonntag bestreiten wir das letzte Meisterschaftsspiel der Vorrunde gegen das direkt vor uns 3. platzierte Uni-Bern. Wenn Emme die Bernstädterinnen schlägt, haben sie den 3. Platz auf sicher und somit das Ziel der Vorrunde erreicht.

 

Spielerinnen: Fischer- Schmid (4), Iseli (4), Krähenbühl, Leuneberger, Schmid(1), Schwab, Staub- Hofer(3), Studer, Luder (13 geh.)

Matchbericht: Damen1- HBC Rot-Weiss Belp (14:11)

Nach der knappen 15:16 Niederlage gegen den Tabellenführer PSG Lyss, mussten wir das zweitletzte Vorrunden-Spiel unbedingt gewinnen, wenn wir den 3. Tabellenplatz weiter verteidigen wollten. Gegen das 6. platzierte Rotweiss Belp, das erst 2 Siege feiern konnte, waren wir wie so oft in dieser Saison klarer Favorit. Auch weil wir zum 2.mal in dieser Saison mit vollständigem Kader (10 Spielerinnen) nach Belp anreisen konnten.

Der Start ins Spiel jedoch gelang nicht nach Wunsch. Der Gegner nahm von Beginn weg unsere Rückraum-Mitte aus dem Spiel. Man war zudem auch zu nervös und kam somit überhaupt nicht klar mit der stark offensiven 5:1 Verteidigung von Belp. Zu viele technische Fehler, Unsicherheiten und Fehlwürfe waren der Grund, dass man zur Pause mit 5:6 in Rückstand lag. Emme konnte immerhin davon profitieren, dass Belp auch viele technische Fehler zu verzeichnen hatte und auch weil wir eine kompakte und gute Verteidigungsarbeit zeigten. Nach der ersten Halbzeit wurde vom Trainerduo Engelberger/Muster eine klare Reaktion gefordert. Das Spiel blieb jedoch auf dem gleichen tiefen Niveau hängen. Noch immer wurden die Chancen nicht ausgenutzt und es gab reihenweise technische Fehler zu bemängeln. Wir konnten glücklicherweise in den letzten 10 Spielminuten die Chancen für einmal etwas besser ausnutzen und in der Verteidigung wichtige Tore des Gegners verhindern. Somit gewannen wir das wichtige Spiel gegen Rotweiss Belp mit 14:11. Mit diesem Sieg haben wir wieder einen kleinen 2 Punkte Vorsprung auf das 4. platzierte Münsingen 2.

Bevor wir am 9. Dezember das letzte Vorrunden-Spiel gegen das 2. platzierte Uni-Bern bestreiten, gibt es bereits diesen Mittwoch 28.11. das Cup 1/4 –Finalspiel gegen DHB Rotweiss Thun 4 in Utzenstorf (19.30 Uhr) zu sehen.

 

Spieler: Fischer-Schmid(2), Iseli(1),Krähenbühl(1),Leuenberger(1), Minder(3), Schwab(1), Schmid(4), Staub-Hofer(1), Studer, Luder (16geh. 4/5 Pen.)

Matchbericht: Herren 2 – PSG Lyss 5 (16:20)

Der heutige Gegner der Herren 2 war die PSG Lyss 5. Dieser Gegner war den Emmenstädter nicht unbekannt, da man in der aktuellen Saison schon gegeneinander gespielt hat. Leider ging das Auswärtsspiel mit einem ziemlich heftigen Torunterschied verloren. Darum verlangte der Trainer eine deutliche Verbesserung in der Verteidigung. Die Anforderung an das Team  weniger als 25 Tore zu kassieren wollte man unbedingt erreichen, sowie die ersten zwei Punkte daheim zu behalten.

Zur Verstärkung des Teams war Lars Gosteli vom Herren 1 hinzugekommen, da man einige Absenzen verzeichnen musste. Die Partie begann sehr ausgeglichen. Die Abwehr wurde sehr gut organisiert im Angriff konnte man auch Tore erzielen. Nach 10 Minuten stand es 3 zu 3. Da zum Teil einige Spieler über sich hinauswuchsen (insbesondere auch der Torwart Jonas Liechti) konnte man mit dem letztmals überlegenen Gegner mithalten. Als 20 Minuten gespielt waren, stand es immer noch gut für das Team Emme mit 4:5 für Lyss. Leider wurden im Angriff zu viele technische Fehler begangen, die aber in der Verteidigung weiterhin gut ausgeglichen wurden. Der Pausenstand von 7:10 war eine Mischung von guter Verteidigung, aber auch von mangelnder Chancenauswertung. Die Trainer waren soweit zufrieden, jedoch musste man im Angriff noch einiges mehr leisten, wenn man gewinnen wollte.

Mit Zuversicht und hoher Moral startete unser Team in die zweite Halbzeit. Nun begann eine spannende Aufholjagd, die mit einem 14:15 in der 50. Minute fast zu Ende war. Der Gegner spielte im Angriff oft nicht mit der nötigen Konsequenz, was unser Team in Schwung brachte. Zudem erhielt PSG eine rote Karte, weil Simon Aeberhard im Gegenstoss unsanft zu Fall  gebracht wurde. Auch der Torhüter der Gäste kassiert 5 Minuten danach für die gleiche Tat die rote Karte. Aus den 2-Mintutenstrafen konnte man aber nicht die nötigen Tore erzielen. In  der Verteidigung bekam man jetzt auch ein paar leichte Tore zu viel, und im Angriff konnte man nicht mehr überzeugen und so stand es nach 60 Minuten 16:20. Die Chancenanzahl war mit 28 zu niedrig, dies muss in den folgenden Trainings noch verbessert werden. In der Verteidigung wurde das Ziel von weniger als 25 Toren erreicht, zudem konnte der Gegner nur  gerade 48% seiner Chancen (43) verwerten. Dies ist dem ganzen Team und vor allem Lars Gosteli und Jonas Liechti zu verdanken. Nun geht es vorerst in die Winterpause und man kann an den Mängeln unter dem neuen Trainer Simon Gloor feilen, die noch da sind.

Stefan Hostettler