Herren 1: Heimsieg gegen PSG Lyss 2 25:24 (13:10)

Am Samstag empfing die erste Mannschaft von Handball Emme die zweite Mannschaft von PSG Lyss. Im Hinspiel verlor Emme unglücklich 29:30 durch ein Tor wenige Sekunden vor Schluss. Diese offene Rechnung wollte Emme nun begleichen und als Sieger vom Platz gehen.

Beide Mannschaften starteten gleichauf in das Spiel und so stand es nach 20 Minuten 9:9. In den letzten 10 Minuten konnte Emme jedoch durch gute Verteidigungsarbeit viele Tore verhindern und konnte sich mit 13:10 in die verdiente Halbzeitpause verabscheiden.

Der Start in die zweite Halbzeit gelang nicht wie geplant und die Gäste konnten sich in den ersten Minuten bis auf ein Tor herankämpfen. Emme fasste sich nach dieser Schwächephase jedoch wieder und hatte die zweite Halbzeit grösstenteils im Griff. So gelang es den Gastgebern den Abstand auf bis zu sechs Tore zu vergrössern. In den Letzten 10 Minuten traten die Emmestädter nicht so konsequent wie zuvor auf, was die Schlussphase noch einmal unnötig spannend machte. Schlussendlich waren die Nerven bei Emme stark genug und so lautete das Schlussresultat 25:24.

SG Steffisburg 3-Thun Hb 2 – Handball Emme (26:26)

Die erste Mannschaft von Handball Emme hat am Samstagabend ein richtungsweisendes Spiel gegen SG Steffisburg 3-Thun Hb 2 ausgetragen.

In der relativ engen Halle spielten die Gastgeber vor allem über den Rückraum und den Kreis. Die Gäste aus dem Emmental taten es ihnen gleich und so entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel. Mitte der ersten Halbzeit konnten sich die Berner Oberländer allerdings dank Fehlern von Handball Emme mit einigen Toren absetzen. Bis kurz vor den Halbzeitpfiff kämpften sich die Emmestädter wieder heran und so ging es nur mit einem kleinen Rückstand in die Garderobe.

Nach der Pause machte sich Emme daran definitiv aufzuholen. Dies gelang auch zunächst, jedoch konnten sich die Gastgeber erneut absetzen und einen Vorspurng von drei bis vie Toren in die letzten 10 Minuten des Spiels retten. Dank einer offensiven Verteidigung gelang der Ausgleichstreffer 30 Sekunden vor dem Schlusspfiff.

Somit trennten sich die beiden Mannschaften 26 zu 26. Dies bedeutet für Handball Emme den vierten Platz in der Rangliste.

Handball Emme 1 – HBC Ins (16:34)

Am Samstag spielte Emme 1 gegen die Erstliga-Absteiger von HBC Ins. Das Spiel fand in der Grossmatthalle in Kirchberg statt.

Die Jungs  von Emme waren vor dem Spiel motiviert, jedoch stellte sich schnell heraus, dass dies ein schwieriges Spiel werden würde. So konnte das Heimteam in den ersten 15 Minuten bloss 2 Treffer erzielen, während die Gäste bereits deren 7 hatten. Nach einem Team-Time-Out fing sich Emme ein bisschen. In der Verteidigung wurde härter angepackt und im Angriff funktionierten die Abschlüsse besser.

Nach der Pause war das Ziel klar: Dem Gegner keine einfachen Abschlüsse zulassen und selber die Chancen besser auszunutzen. Leider ging dieser Plan nicht auf, denn Ins gewann wieder an Fahrt und so lautete das Schlussresultat 16:34.

Handball Emme 1 : Club 72 Köniz (27:31)

Im ersten Spiel im neuen Jahr traf die erste Mannschaft von Handball Emme auf den Club 72 Köniz. Gleich zu Beginn übten die Gäste grossen Druck auf das Heimteam aus und konnten so mit 6 Toren in Führung gehen. Jedoch konnte sich Emme wieder herankämpfen. Dies weil Emme in der Abwehr agressiver zupackte und sich so Bälle erkämpfen konnte. Ausserdem wurden die Abschlüsse vorne entschlossener gesucht und auch verwertet. So trennten sich die beiden Mannschaften 16:16 in die Kabinen.

In der zweiten Halbzeit waren die Leistungen der beiden Mannschaften ebenbürtig. Schliesslich war Handball Emme in der fünfzigsten Minute ein Tor vorne. In den letzten zehn Minuten konnten die Gäste noch einmal ihr Tempo erhöhen  und noch einige Tore mehr schiessen als die Gastgeber. Dies führte zum Schlussresultat von 27:31.

Handball Emme 2 vs. SG Gerlafingen Regio (21:21)

Handball Emme begann mit einem Blitzstart und führte nach 5 min mit 4:0. Dann bemerkte die gegnerische Mannschaft aus Gerlafingen, dass das Speil schon angefangen hat. Sie reagierten dementsprechend und konnten zum Unentschieden von 5:5 aufholen. Handball Emme ging immer wieder in Führung, konnte sie jedoch nicht entscheidend ausbauen. Die Gäste aus Gerlafingen konnte somit den Anschluss halten. Die erste Halbzeit gestaltet sich dann nah diesem oben beschriebenen Muster.

Nach der pause ging das Spiel ähnlich weiter. Leider konnten wir unseres schnelles Spiel nicht gut anwenden, schossen jedoch immer Tore im „Eins gegen Eins“.

Die Verteidigung funktionierte besser und 5 Minuten vor Schluss führte Handball Emme mit einem Vorsprung von 3-4 Toren. Jedoch war das Glück nicht auf der Seite der Emmenstädter. Man wurde übermütig und nach diversen Fehlwürfen und zu frühen Abschlüssen kam die Gastmannschaft zu einigen einfachen Gegenstosstoren. Gerlafingen konnte durch diese unroutinierter und nervösen Spielart der jüngeren Spielern der Heimmannschaft bis zum Schlusspfiff auf 21:21 ausgleichen.

 

Nicola Hostettler

PSG Lyss vs. Handball Emme (30:21)

Der Start gegen Lyss war eine Katastrophe. Handball Emme war sehr schlecht vorbereitet auf die Schlagkraft der Lysser. In der Verteidigung gab es grosse Kommunikationsprobleme und die Lysser konnten von der Neun-Meterlinie viele Tore erzielen. Nach rund 10 min stand es 8:2 für die Heimmannschaft. Der Trainer des Gastteams wechselte die jüngeren gegen die älteren Spieler aus. Durch deren grössere Erfahrung konnte Handball Emme auf den grossen Druck von Lyss reagieren. Jedoch zeigte das Heimteam sein ganzes Können. Zur Pause stand es 18:8.

In der zweiten Halbzeit konnte Handball Emme reagieren und die Lysser in der Verteidigung stoppen. Die Emmenstädter  spielten nun ein schnelles Spiel und überliefen die Lysser. So konnten viele Treffer durch Gegenstösse und die zweite Welle abbucht werden. Die zweite Halbzeit hat Handball Emme mit 12:13 gewonnen. Durch den schlechten Start zu beginn der ersten Halbzeit stand es am Ende leider 30:21 für den Gegner aus Lyss.

 

Nicola Hostettler

Wacker Thun Drü vs. Handball Emme 2 (11:14)

Nach der Niederlage in Grenchen wollten die Emmenstädter wieder siegen. Entsprechend motiviert ging man in das 3. Saisonspiel. Das Spiel begann holprig und keine Mannschaft konnte deutliche Akzente setzten. Beide Mannschaften standen gut in der Verteidigung, wobei Handball Emme im Angriff doch die grösseren Chancen hatte. Leider konnten diese nicht genutzt werden, so wurden Siebenmeter um Siebenmeter verworfen und das Resultat lies zu wünschen übrig. Nach 10 min stand es 3:3. Unsere Abwehr hatte mit dem Thuner Kreis zu kämpfen, der eigentlich alle Tore schoss, denn aus dem Rückraum kam nicht viel von der Thuner Seite. Die Thuner erhielten oft ein Zeitspiel und mussten dann abschliessen, verwarfen aber meist und so waren wir nun an der Reihe. Einige Fehlpässe und technische Fehler verhinderten aber eine Führung unsererseits. Auch unsere Konter waren nicht präzis genug, somit stand es in der Halbzeit 7:7 unentschieden. In der Verteidigung war man zufrieden mit der Leistung, der Angriff musste verbessert werden, indem man das eigene Spiel bis zum Ende spielte. Geduld war gefragt.

Die zweite Halbzeit begann mit einem Thuner Angriff. Ihnen glückte der Abschluss aber wir konnten wieder ausgleichen. In der Verteidigung standen wir nun noch besser und der Angriff war fliessender und die Geduld da. Die Torchancen wurden genutzt ausser es war ein Penalty. An dieser Stelle muss den beiden Goalies von Thun und Emme Respekt gezollt werden, denn sie hatten wahrlich einen Supertag im Penaltykillen. So verschossen wir sieben Penaltys, die Thuner immerhin deren drei. Dennoch gingen wir in Führung und konnten dies bis zur 20 Minute halten. Die Thuner kamen nochmals auf ein 11:11 heran, aber wir konnten den Sack zu machen, indem wir die Penaltys nicht mehr verwarfen und in der Verteidigung keine Tore zuliessen. Schlussendlich stand ein 11:14 auf der Anzeigetafel und eine Reaktion auf das Spiel in Grenchen war geglückt.

S. Hostettler

Handball Emme 1 : SG Langenthal/Solothurn 2 (26:24)

Nach dem Heimsieg von letzter Woche gegen den HBC Büren (Schlussresultat 23:16) stand am vergangenen Samstag erneut ein Heimspiel gegen Langenthal auf dem Plan. SG Langenthal/Solothurn 2 sind in der vergangenen Saison aus der 1. Liga abgestiegen, man konnte also ein heisses Spiel erwarten. Dementsprechend intensiv bereiteten die Coaches die Mannschaft auch auf dieses schwierige Spiel vor und sparten nicht mit anfeuernden Worten.

Die Partie startete erwartungsgemäss explosiv, jedoch nicht mit allzu vielen Toren für Handball Emme. Nach einigen Minuten stand auf der Anzeigetafel bereits 1:4. Das Team konnte sich dann doch herankämpfen, nicht zuletzt dank einer starken Leistung des Torhüters (Christoph Aeschbacher). Die erste Halbzeit war auch geprägt von vielen Strafen gegen Handball Emme. Diese schadeten den Jungs von Handball Emme nicht, sondern steigerten die ohnehin schon grosse Kampfbereitschaft noch mehr. Schlussendlich endete die erste Halbzeit mit 10:10.

Die zweite Halbzeit startete etwas ruhiger hinsichtlich der Strafen. Vermehrt kamen nun die Gäste zu einfachen Abschlüssen. Im Gegenzug machte Emme jeweils auch ein Tor, weshalb das Resultat relativ ausgeglichen war. Gegen Ende der Partie konnte sich das Heimteam durch gute Verteidigungsarbeit hinten und erfolgreiche Abschlüsse vorne einen Vorsprung von 4 Toren erzielen. Die Gäste konnten diesen Vorsprung nicht mehr komplett aufholen und so endete das Spiel mit 26:24.

TV Grenchen s’Drü vs. HB Emme 2 (27:22)

Was soll man nach so einem Spiel schreiben? Diese Niederlage tat uns allen weh, da sie sehr unglücklich und selbstverschuldet war. Wie am Donnerstag im Training verlief dieser Match unkonzentriert und ohne denn nötigen Biss. Individuelle Fehler summierten sich und dies trug zur tragischen Mannschaftsleistung bei, die in diesem Spiel ein tiefes Niveau hatte.

Das Spiel begann nach einer kleinen Zeremonie, da die Velodrome Halle frisch erbaut worden war und dies der erste Handballmatch war, der darin stattfand. Der erste Angriff wurde nicht mit einem Tor abgeschlossen, sondern mit einem Ballverlust. Die Grenchner spielten in den ersten Minuten immer über ihren Kreis, welcher erfolgreich die Tore warf. Die Mannschaft musste somit immer im Angriff ausgleichen und kassierte hinten weiterhin Tore. Das Spiel war vom Resultat ausgeglichen, aber man bekam den Grenchner Kreis erst ab der 15. Min. in den Griff. Der Rückraum des Gegners war nicht sehr gefährlich, doch verteidigten wir zu wenig effizient und mussten Tore von den Flügelläufern zulassen. Da man aber im Angriff immer wieder ausgleichen konnte, war man doch noch im Spiel mit dabei. Leider konnten einige Fehlwürfe, wie gehaltene Penaltys durch unseren Goalie, vorne nicht in Tore umgewandelt werden, damit man in Führung gehen konnte. Eigentlich hätte man ein mit Fünf Toren Vorsprung in die Pause gehen müssen, stattdessen stand es Unentschieden, 12:12.

Nach 20 Minuten Pause ging es weiter mit Halbzeit 2. Sie begann gleich wie die erste Halbzeit mit immer einem Tor Differenz. Dennoch gingen wir mit einem Tor in Führung, konnten dies aber nicht halten. Nach Gegentoren durch die Flügelläufer und den Grenchner Topscorer war die Differenz sogar auf drei Tore angewachsen. Im Angriff verspielten wir einige Bälle und konnten so nicht ausgleichen. Mangelnde Abwehrleistungen wurden vom Gegner eiskalt ausgenutzt und der Vorsprung vergrösserte sich auf Fünf bis sechs Tore. Leider waren wir ab der 20. Minute nicht mehr im Stande, uns vorne durchzusetzten und hinten die Reihen dicht zu halten. Immer wieder durchbrachen die Grenchner unsere Abwehr durch die Seiten und das Zentrum und konnten so ihren Vorsprung beibehalten. Im Angriff konnten wir doch noch ein paar Tore erzielen und so den entstehenden Schaden zu minimieren. Am Ende aber jubelten die Grenchner in ihrer neuen Halle und wir mussten uns mit der ersten Saisonniederlage abfinden. Wir konnten unser Spiel den Grenchner nicht aufszwingen und haben uns sozusagen selber geschlagen mit Unkonzentriertheit und technischen Fehlern. Aber wir glauben weiter an den Aufstieg und werden den nächsten Match wieder gewinnen. Kopf hoch HB Emme2, noch is nicht aller Tage Abend…

S. Hostettler

Handball Emme 1 – HBC Büren (23:16)

Heute traf die erste Mannschaft von Handball Emme im ersten Heimspiel der Saison auf den HBC Büren. Das Team wollte von Anfang an in der Verteidigung gut arbeiten und sich so den Sieg erarbeiten. Dieses Ziel erreichte man auch mit solider Verteidigunsarbeit. Jedoch konnten die Gäste in der Verteidigung auch gut mithalten, weshalb es zunächst auf beiden Seiten nicht allzu viele Tore gab. Kurz vor der Pause kassierte Handball Emme zwei Zeitstrafen innerhalb kurzer Zeit, was dem HBC Büren etwas Auftrieb verlieh. So gingen beide Mannschaften schliesslich gleichauf in die Garderobe.

Obwohl das Heimteam mit zwei Mann weniger auf dem Spielfeld in die zweite Halbzeit starten musste, trat Emme kämpferisch auf und überstand diese Unterzahlsituation unbeschadet. Durch die gesteigerte Effizienz bei den Abschlüssen und eine weiterhin gute Verteidigungsarbeit konnte Emme einige Tore erzielen und sich so absetzen. Den Abstand konnte man im restlichen Verlauf des Spiels Tor für Tor erhöhen und so durften die Gastgeber schlussendlich einen relativ klaren Sieg (23:16) feiern.